ich bin ein 3unikat

Frenkie Schinkels über...

Gefühl bei TV-Auftritten:

Es macht mir Spaß und ich fühle mich wohl dabei. Sobald die Kamera und Scheinwerfer auf mich gerichtet sind, bekomme ich einen ähnlichen Adrenalinstoß wie beim Anpfiff eines Spiels in meiner Trainer-Karriere. Handelt es sich um eine Live-Übertragung ist das Gefühl umso schöner, da man weiß, dass nichts rausgeschnitten werden kann.

Beginn seiner TV-Karriere:

Ich erhielt einem Anruf vom damaligen Premiere-Chef Wolfram Pirker, um als Fußball-Experte aufzutreten. Daraufhin habe ich mich auf Anhieb in die Fernseharbeit verliebt. Ich habe dabei als Sportexperte, wie auch als Trainer, eine wunderbare Möglichkeit gefunden mich weiter zu entwickeln. Dabei habe ich vor allem bei meinem TV-Einstieg dem Team mit Wolfram Pirker, Dieter Jaros und Erich Auer sehr viel zu verdanken.

Beliebtheit beim TV-Publikum:

Was ich so höre gefällt den Leuten meine Ehrlichkeit und meine subjektive Analyse. Ich tue mir sehr leicht im Fernsehen, weil ich mit ehrlichen Analysen den Menschen etwas aufzeigen will. Natürlich sind dann nicht alle meiner Meinung. Wenn es mir aber gelingt Diskussionen unter den Fernsehzuschauern loszutreten und die sich dann unterhalten, weiß ich, dass ich einen guten Job gemacht habe.

Qualität im Sport-TV:

Bei Sport- und insbesondere Fußball-Analysen gehört mehr dazu, als das zu wiederholen, was ohnehin offensichtlich war und die Fans zuvor 90 Minuten selbst sehen konnte. Das Schlimmste ist, wenn sich die Kommentatoren und Analytiker mit Selbstverständlichkeiten und „Jo-Na-Weisheiten“ zufrieden geben. Qualität kann sichergestellt werden, wenn ein Mix aus Ehrlichkeit, Authentizität, Humor und Information gelingt.

Sport-Sendungen bei österreichischen Sendern:

In Österreich hab ich mit Premiere/Sky, ORF, ATV, PULS 4 und ServusTV alle nationalen Sender kennengelernt. Auch hier ist es wie bei Fußballmannschaften: die Qualität ist bezogen auf Sender und Programmformate unterschiedlich.

Ziele für seine TV-Zukunft:

Viele Menschen haben im Zuge meiner TV-Auftritte bereits gefragt, warum ich eigentlich bisher noch keine Sport-Sendung moderiert habe. Das wäre für mich eine interessante und spannende Aufgabe für die Zukunft. Auf jeden Fall bin ich von meinen Qualitäten überzeugt und möchte in Zukunft mein Engagement im TV noch verstärken.